Fortbildung

Berührung in Pädagogik, Beratung, Therapie, Pflege und anderen Berufsfeldern

In pädagogischen Arbeitsfeldern wie Schule, KITA oder der Jugendhilfe ist neben der seelischen Berührung  auch die körperliche Berührung eine wichtige Form des Kontakts.  Berührungen können in unterschiedlichen Kontexten anders wahrgenommen: mal als Zuwendung, als Spiel, als Trost oder Festhalten z.B. zum Schutz.

Je nachdem, welche Erfahrungen und Erlebnisse Kinder und Jugendliche gemacht haben, reagieren sie adäquat oder auch distanzlos oder ängstlich.

Berührung in Beratung und Therapie kann bewusst eingesetzt werden, u.a. in der Körper-Psychotherapie, Traumatherapie, zum Nachnähren oder als Hilfe zur Entspannung.

In jedem medizinisch-pflegerischen Beruf gibt es unterschiedliche Berührungen, die zum Teil nötig sind, zum Teil auch bewusst z.B. als Trost eingesetzt werden. PhysiotherapeutInnen berühren und Menschen in anderen Berufsgruppen auch.

Die Wirkung von Berührung kann daher sehr unterschiedlich eingesetzt und gewertet werden, was Unsicherheiten und Berührungsängste auf beiden Seiten erzeugen kann. Scham und Scheu können im Kontext einer helfenden Beziehung eine Einbuße an heilenden Konsequenzen bedeuten. Nicht selten herrschen Unsicherheiten bezüglich der rechtlichen Vorgaben und möglichen strafrechtlichen Konsequenzen.

Wichtig ist auch die eigene Reflexion:
Was bedeutet Berührung für mich? Wann ist sie angenehm, wann eine Grenzüberschreitung? Wie kann ich authentisch im Kontakt sein?

Wir werden uns u.a. mit folgenden Fragen beschäftigen:

O Wann und wie berühre ich jemanden angemessen?

O Welche Qualität hat eine „gute“ Berührung?

O Wie kann diese heilsam genutzt werden?“

Neben der Theorievermittlung erhalten Sie durch Achtsamkeitsübungen, Rollenspielen und Übungen zur Selbst– und Fremdwahrnehmung, „Handwerkszeug“ für Ihren beruflichen Alltag.

Bringen Sie gern auch Beispiele aus Ihrer persönlichen Praxis mit.

Daten                                      11. April 2019

Zeiten                                     Donnerstag 10.00 – 17.00

Ort                                           Bürgerhaus 57610 Gieleroth

Teilnahmegebühr                 90,00 Euro

Die Teilnahmegebühr kann je nach Berufsfeld auch als Fortbildung steuerlich geltend gemacht werden.

Bildungsprämien verringern die Gebühr um die Hälfte.

Teilnahmebescheinigung:

Am Ende des Seminars erhalten alle TeilnehmerInnen eine detaillierte Teilnahmebescheinigung

Leitung und Anmeldung:  Anke Pfeffermann

Institut für Psychotherapie, Supervision und Weiterbildung

Mühlenstr. 13    57632 Strickhausen  Tel.: 02685 989690   www.pfeffermann-consulting.de

Anmeldung zur Fortbildung am 11. April 2019

Berührung in Pädagogik, Beratung, Therapie, Pflege und anderen Berufsfeldern

Name____________________________________________________

Anschrift_________________________________________________

Telefon___________________________________________________

Email-Adresse____________________________________________

Beruf / Tätigkeit___________________________________________

Ort  Datum Unterschrift____________________________________

Den Teilnahmebetrag von 90,00 Euro überweisen Sie bitte

bis spätestens zum 5. April 2019  auf das Konto

Westerwald Bank eG  IBAN DE18573918000075551100

BIC GENODE51WW1

Kontoinhaberin  Anke Pfeffermann

Mit der Zahlung des Betrags und der Zusendung des Anmeldeformulars ist die Anmeldung verbindlich