Neue Impulse aus der Gestalttherapie für die Praxis

Eine Weiterbildung für Frauen und Männer in therapeutischen, beratenden und pädagogischen und anderen sozialen, medizinischen Arbeitsfeldern
Diese Fortbildungsreihe basiert auf der wertschätzenden und achtsamen Grundhaltung der Gestalttherapie in Kombination mit systemischen Blickweisen und traumatherapeutischen Ansätzen. Sie bietet einen geschützten Rahmen, sich mit beruflichen Fragen auseinander zu setzen.
Es handelt sich um eine praxisnahe, prozessorientierte, Impuls gebende Weiterbildung. Theoretische Inputs und Übungen unterstützen dabei, im beruflichen Kontext mehr Sicherheit zu gewinnen.
Selbstfürsorge ist für Menschen, die in sozialen Berufen tätig sind ebenso wichtig, wie ein achtsamer Kontakt mit den Klienten, den eigenen Grenzen und denen der Umwelt, um u.a. Mitgefühlserschöpfung oder Burn-Out zu verhindern.
Die Interessen der einzelnen Teilnehmer werden berücksichtigt.
Persönliches Wachstum, die Erweiterung und Verfeinerung der beruflichen Kompetenzen sind Ziele dieser Fortbildung. (Beratungs-)Kompetenzen und die Wahrnehmung im Kontakt mit dem Gegenüber zu schulen sind Ziele dieses Seminars.
Die Fortbildung kann als ein Unterrichtsblock einer Fortbildung zur Gestaltberaterin/zum Gestaltberater im selben Institut anerkannt werden.

Menschen, die an dieser Fortbildung interessiert sind und in einem anderen Berufsfeld arbeiten, können sich gern im Institut informieren, ob eine Teilnahme sinnvoll sein kann – jeder ist herzlich willkommen!

Theorie

  • Der Kontaktprozess, die Kontaktkurve
  • Das Prinzip des Vorder- und Hintergrunds unserer Wahrnehmung
  • Das Konzept des Selbst in der Gestalttherapie
  • Diagnostik als lebendiger Prozess
  • Das dialogische Prinzip der Gestalttherapie
  • Kontakt – in Kontakt sein – Kontaktunterbrechungen
  • Einführung in die Paarberatung , Arbeit mit Familien
  • Umgang mit Ressourcen
  • Individualität, Identifikation
  • Umgang mit Grenzen, Arbeit an der Grenze in Beratung/Pädagogik/Therapie
    Transfer auf die berufliche Situation der einzelnen TN und die Arbeit mit Klienten

Das Beratungsgespräch

  • Wie bereite ich das erste Beratungsgespräch vor?
  • Beginn, Verlauf und Ende von Beratungsprozessen
  • Das dialogische Gespräch
  • Kennenlernen und Vertiefen der prozesualen Diagnostik
  • Umgang mit Krisen und Konfliktsituationen
  • Einführung in die Paarberatung und das Familiengespräch
  • Wahrnehmung und Beachtung des Körperausdrucks und -haltung als Unterstützung in Beratungssituationen
  • Umgang mit Grenzen, Arbeit an der Grenze in Beratung/Pädagogik/Therapie
    Transfer auf die berufliche Situation der einzelnen TN und die Arbeit mit Klienten

Methodenlehre

Kennenlernen von Gestalttherapie-Methoden in Selbsterfahrung, Theorie und Umsetzung in der Kleingruppe unter life-Supervision u.a.:

  • Einsatz eines leeren Stuhls in Beratung, Pädagogik und Therapie
  • Kennenlernen und Vertiefung gestalttherapeutischer Methoden und Experimenten zum Einsatz in Einzel-, Paar- und Gruppengesprächen
  • “Innere Kind“-Arbeit / Arbeit mit der Ursprungsfamilie
  • Lernbiografie
  • Konstruktives Feedback-Training, Selbst- und Fremdwahrnehmung
  • Die Bedeutung von Körperarbeit, Berührung und Körpertherapie, Vorstellung von Methoden und Übungen dazu
  • Life-Demonstration von Beratung/Therapie in der Gesamtgruppe
  • gezielte methodische Interventionsmöglichkeiten u.a. Identifikation, Perspektivenwechsel, Aufstellung mit Materialien
  • Umgang mit Ressourcen
  • Kontaktmodell: Vorkontakt-Kontaktnahme-voller Kontakte-Nachkontakt
  • In welcher Phase des Beratungs-Therapie kann welche Methode eingesetzt werden? Was ist kontraindiziert?
  • In welcher Phase einer Gruppenarbeit kann welche Methode eingesetzt werden? Was ist kontraindiziert?
  • Umgang mit Abschied in Beratung und Therapie und im Leben

Awareness-Übungen

  • gelenkte Phantasien
  • Arbeit mit kreativen Methoden und Medien
  • Kontaktübungen
  • Körperwahrnehmungsübungen u.a. Eutonie, Kundalini, Körperscan, Achtsamkeitsübungen, Jin Shin Jyutsu
  • Achtsamkeitsschulung Lebens-Balance: Übungen zu Achtsamkeit und Selbstfürsorge gegen Burn-Out undMitgefühlserschöpfung
  • Selbsterfahrung von Achtsamkeits- , Wahrnehmungs- und Kontaktübungen mit Erläuterung der Einsatzmöglichkeiten im beruflichen Kontext

Berufsprofil-Coaching und Potentialentfaltung

  • Ressourcenorientierte Selbstfürsorge gegen Stress, Burn-Out, Mitgefühlserschöpfung und sekundäre Traumatisierung im Sinne der Work-Life-Balance
  • Umgang mit den eigenen Grenzen, denen der Klienten und den Rahmenbedingungen
  • Analyse und Reflexion der eigenen Lernbiografie, Ethik, beruflichen Rolle(n), Haltungen und Identifikation, Feedback der Gruppe
  • Präzisierung und Differenzierung des eigenen beruflichen Profils
  • Zielgruppen- und Angebotsanalyse

Supervision

  • Supervision von aktuellen Beratungsprozessen der FortbildungsteilnehmerInnen
  • Supervision von beruflichen Fragen, Themen wie Gruppenleiten, Gestaltpädagogik in Schule, Konfliktmanagement u.a.
  • Life-Supervision in Übungssituationen

Ergänzungen aus der systemischen Arbeit

  • Der Einsatz von Genogrammen, Skulpturen und Aufstellungen

Ergänzungen aus der Trauma- und Hypnotherapie

  • Vorstellung und Einübung verschiedener Methoden und Übungen

Triadenarbeit

  • Übung von Beratung unter Supervision

Organisatorisches:

  • Seminarleitung: Anke Pfeffermann
    Institut für Kommunikation systemische Beratung und Weiterbildung
    Mühlenstr. 13, 57632 Strickhausen
  • Tagungsort: Bürgerhaus Gieleroth, Zum Herzberg 1, 57610 Gieleroth
  • Seminarzeiten:
    Samstags 10.00 bis 17.00 Uhr (inklusive einer ca. einstündigen Mittagspause)
    Sonntags    9.30 bis 15.30 Uhr (inklusive einer kurzen Mittagspause)
  • Daten:
    23.2. + 24.2., 6.4., 11.5., 31.8., 19.10., 30.11 + 1.12.2019
    Auf Wunsch können weitere Fortbildungstage an den Sonntagen ergänzt werden.
  • Teilnahmegebühr:
    125,00 € je Seminartag, Gesamtbetrag 1000,00 €.
  • Es ist möglich, für die Weiterbildung eine Bildungsprämie oder einen Bildungscheck zu beantragen, so dass sich die Kosten bis zur Hälfte der Gebühr reduzieren können. Die Teilnahmegebühr kann als berufliche Aufwendung steuerlich geltend gemacht werden.
  • Teilnahmebescheinigung: Am Ende der Weiterbildung erhalten alle TeilnehmerInnen eine detaillierte Teilnahmebescheinigung.
  • Anmeldung zur Fortbildung 2019 Lebendigkeit und Vielfalt in Beratung, Pädagogik und Therapie
    Name____________________________________________________Anschrift_________________________________________________Telefon___________________________________________________Email-Adresse____________________________________________Beruf / Tätigkeit___________________________________________Ort  Datum Unterschrift____________________________________
  • Den gesamten Teilnahmebetrag von 1000,00 Euro überweisen Sie bitte bis spätestens zum
  • 20. Februar 2019 auf das Konto oder vereinbaren Ratenzahlungen:Westerwald Bank eG  IBAN DE18573918000075551100BIC GENODE51WW1Kontoinhaberin  Anke Pfeffermann

    Mit der Zahlung des Gesamtbetrags oder der ersten Rate bis zum 20. Februar 2019 und der Zusendung des Anmeldeformulars ist die Anmeldung verbindlich.